Anja`s Radsportseite
  Vorbereitung für den Ötzi
 
"
Vorbereitung
oder was ich sonst so nach der Transalp noch gemacht habe!

Canyon Fotoshooting
Tja nach einer Woche Transalpcamp habe ich genau 2 Stunden in einem richtigen Bett verbracht, dann gings schon wieder los in die Pyrenäen. Das Fotoshooting am Tourmalet war aber wunderschön, denn diesmal hat die Sonne geschienen!
Die Fotos sind enfach der Hammer! Tino (www.t-pohlmann.de) hats eben echt drauf, dazu kann man sonst nichts mehr schreiben:





















Das arme Scotty musste jetzt zwischen den einzelnen Stationen immer mich und das Gepäck befördern. Damit zu fahren, war echt ganz schön schwer!

Alpe D´Huez
Nach dem Fotoshooting von Canyon, war ich auf Alpe d´Huez im Camper für Columbia.
Na das Wetter war leider nicht so der Hammer und ich war leider ziemlich müde. Trotzdem gibts natürlich neue Pässe für meine Sammlung: mehrmals Alpe und den Col de la Croix du Fer. Ist echt schön da! Ansonsten hatte ich nach Transalp und so echt irgendwie genug vom Campen, das bei 10% Steigung auch gar nicht so einfach ist:-) aber die Tour mal life zu sehen, war natürlich echt genial!


Campen bei 10% Steigung und...


...ner genialen Aussicht!


Natürlich war ich auch mehrmals oben, schließlich ist dieser Berg eine Legende!


Bei den Holländern nach Kurve 17 gabs nonstop Party.


In Bourg d´Oison wartet alles auf die Tour!

Genfer See
Nach den ganzen anstrengenden Sachen war jetzt wirklich erstmal Erholung angesagt. Die fand ich am Genfer See. Ich hab viel geschlafen und einige kleine Radtouren gemacht und Berge wie den Saxel, den Col de Cou und der Salève bezwungen. Bin aber nicht länger als 2-3 Stunden unterwegs gewesen, für mehr war ich einfach zu müde!
Highlight war dann der Col de joux plan! Und Sylvain war auch wieder dabei! Diesmal durfte ich sogar langsam runterfahren:-)



Während ich schon wieder mächtig  schwitzte...


...fuhr Sylvain mal wieder locker hoch!



Auch den Joux plane habe ich jetzt in meiner Pässesammlung!


In dieser Bäckerei am Fuss in Samoenes...


...gabs dann zur Belohnung den leckersten Himbeerkuchen der Welt!

Italien
Die letzte Woche der Ferien war ich dann wieder am Ausgang meiner Reise angelangt: in meiner 2. Heimat in Riffian!
Jetzt musste natürlich die Zeit in den Bergen nochmal genutzt werden, um richtig fit für den Ötztaler zu werden.
Na in dieser Woche habe ich 700km und ca. 13000hm gemacht, das war ja fast Transalpmäßig (bloß, dass ich diesmal auch was von den Bergen gesehen hab:-)). Also hier ein paar Highlighttouren:

Der Klassiker: Riffian-Passo di Stelvio-Riffian, 175km, 3000hm
Der Stelvio ist einfach der König der Berge! So schön, so beeindruckend und so grausam!
Diese Tour habe ich schon zweimal gemacht und sie war meine erste große Leistung auf dem Rad letztes Jahr, also ein echter Klassiker!
Auch diesmal war es gar nicht so leicht! Die letzten 4km war ich ganz schön kaputt! Noch dazu donnerte es grollend und Blitze zuckten über den Himmel, ich dachte echt daran umzudrehen. Aber 4km vor der Passhöhe aufgeben? Nein, das kann ich einfach nicht!
Auf der  Rückfahrt musste ich dann noch richtig Tempo machen, weil hinter mir das Gewitter aufzog. Mit Rückenwind habe ich es aber noch rechtzeitig nach Hause geschafft! Außerdem kann ich ja jetzt auch gottseidank schnell runterfahren:-)


Der Stelvio ist heute wolkenverhangen.


4km vor dem Gipfel gibt es das leckerste Wasser der Welt!


Der Stelvio ist mal wieder bezwungen.

Die Generalprobe: Riffian-Bormio, 155km, 4000hm
Pässe: Gampenpass, Tonalepass, Passo di Gavia
Nach der Anstrengung am Stelvio gabs nen freien Tag und dann bin ich heute mit Ossi zu einer Zweitagestour aufgebrochen. Die Etapppe heute soll sowas wie die Generalprobe für den Ötztaler sein, denn sie hat ja auch ordentlich Höhenmeter. Allerdings haben wir jetzt noch ca. 4 kg Gepäck dabei, das werde ich natürlich beim Ötzi nicht mitschleppen:-)


Am ersten Pass hatten wir noch sichtlich Spass...


...er ist ja auch noch nicht so hoch!


Hier sieht man die Gepäcktasche und das wir´s nicht so eilig hatten:-)


Am Tonalepass fing dann allerdings mal wieder der Ärger mit meinen Schuhen an, da muss ich wohl vorm Ötzi noch neue kaufen. Das macht einen Wahnsinnig!


Der Tonalepass ist endlich geschafft, leider gibts nichtmal ne schöne Aussicht als Belohnung.


Vor dem gefürchteten Gavia muss man bei der Hitze vorher nochmal auftanken.


Dann gehts los in den Berg.



Der Gavia ist grausam Steil, aber wunderschön!



Also ich glaube er wird den Stelvio von Platz 1 meines Pässerankings verdrängen! So ein schöner Gipfel, da vergisst man alle Schmerzen!


Sieg über 4000hm.



Wir haben den Gavia bezwungen.


Jetzt gibts zur Belohnung meinen Lieblingskuchen...



...und dann geht´s wie ein Adler ins Tal:-) Danach müssen wir erstmal ein Hotel suchen. Ich bin jetzt auch hundemüde!

Heimweg mit Hindernissen: Bormio-Riffian, 125km, 2100hm,
Pässe: Stelvio, Umbrail, Anstieg nach Tirol
Nach dem Tag gestern taten jetzt echt die Beine weh! Gut, das wir etwas oberhalb von Bormio übernachtet haben, dann gings jetzt wenigstens erstmal runter!


Jetzt habe ich dann den Stelvio auch endlich mal von der anderen Seite kennengelernt. Die ist auch sehr schön und fasst genauso schwer!


Auf gehts in den Pass!


Auch von dieser Seite schlängelt sich die Strasse in vielen Kehren nach oben.


Wenn man das Schild mit der nummer 1 sieht, hat man die letzte Kehre erreicht!


Geschafft, war ja auch schon lange nicht mehr hier:-)


Zum Umbrailpass gehts dann fasst nur runter:-) Allerdings ist dann die Abfahrt vom Umbrailpass auch wirklich nicht einfach, hier gibt es nämlich über 8km nur Schotter! Man taten mir da die Hände weh!
Wenn man die Abfahrt dann gemeistert hat, ist man in der Schweiz und es geht durch wunderschöne Dörfer wieder runter ins Vinschgau! Dort hatte ich dann nen kleinen Hungerast, wo ein Apfelstrudel dann aber schnell geholfen hat:-)


Ja und der Anstieg nach Dorf Tirol hats dann nochmal in sich, warten doch bei Schloss Tirol nochmal zwei Rampen mit 20%! Aber dafür ist die Aussicht auch sensationell!

Abschied von den Bergen: Riffian-Bozen-Sarntal-Sterzing-Riffian
150km, 3200hm
Pässe: Penserjoch, Jaufenpass
Am letzten Tag wollte ich natürlich nochmal die Berge genießen und das Penserjoch kannte ich auch noch nicht. Also gings mit Ossi und Georg zusammen los.
Erstmal ging es in eine rasende Abfahrt nach Bozen. Die zwei haben fasst abwechselnd attakiert, so kam es mir jedenfalls vor, es wurde immer schneller. Mir taten schon die Beine weh, bevor es überhaupt das erste Mal hoch ging!
Durch das Sarntal geht es dann vorbei an Burgen und Schlössern und durch unzählige Tunnel und fasst 40km einfach nur bergauf, bevor das Penserjoch überhaupt losgeht!
Am Penserjoch war ich dann aber plötzlich bärenstark und sogar eher oben als Georg!



Auch das Penserjoch ist wunderschön!


Mit Georg am Penserjoch.


Diesmal tut nichts weh, ich fühle mich super!


Mit Ossi zusammen am Gipfel


Wieder ein neuer Pass in der Sammlung!


So eine Aussicht werde ich zu Hause sehr vermissen!
 
  Heute waren schon 3 Besucher (10 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=